“Ungeeignet für Floristen” oder wie ich zwei völlig unterschiedliche Berufe unter einen Hut bringe.

Knapp 20 Jahre Selbständigkeit, zusammen mit dem “Big- Boss -Ehemann”, mit einem eigenen Blumengeschäft, welches im Laufe der Zeit auf zwei weiterer Geschäfte expandiert ist. Das Angebot vergrößerte sich und man konnte außer Blumen noch tolle Wohnaccessoires, ausgefallene Bodengefäße und französische Tees kaufen. Man nannte diesen Laden “etwas Besonderes”. Jeder mochte die sympathische Inhaberin, umarmte sie oft, man weinte und lachte mit ihr zusammen.

 

Auch sie liebte ihre Kunden, sie machte für sie das unmögliche möglich. Sie weinte, wenn jemand ein Gesteck für eine Beerdigung bestellte und sie bekam Gänsehaut bei dem Anblick jeder wunderschönen Braut.

 

Ihre Mitarbeiter beschützte sie, wenn der Big-Boss sich geärgert hat. Sie beschützte sie, so wie sie Ihre Kinder beschütze, wenn sie Mist gebaut haben und der Papa sie erziehen musste. Auch ihre Mitarbeiter mochten sie und sie mochte ihre Mitarbeiter ebenfalls, aber …

 

Doch dann kam der abzusehende Moment, in dem Sie einfach nur müde war. Trotz lieber Mitarbeiter, welche sehr zuverlässig waren, aber ohne Kontrolle in Chaos geritten. Auch bei Mitarbeitern, die auch sehr pünktlich (und zwar auf die Sekunde genau) waren, konnte sie sich nicht einmal krank werden erlauben. Sie weiß wovon sie spricht, denn sie hat einige Mitarbeiter Geschichten zu erzählen, welche den Rahmen von diesem Artikel sprängen würden. Mitarbeiter, welche sie belogen, ausgeraubt und verachtet haben. Aber auch treue Seelen, welche sich für sie ins Feuer legen würden. Alles war dabei.

 

Doch da war die Müdigkeit.

 

Plötzlich war sie leer. Trotz lieber Kunden, welche nur von Ihr bedient werden wollten. Welche wussten, dass sie ihnen auch karierte Maiglöckchen besorgen würde, wenn es sein musste. Sie hatten es bei ihr einfach, weil sie Kundenwünsche von den Lippen lesen konnte. Sie hat Ihre Kunden gefühlt, weil sie sie eben liebte.

 

Sie ist leer und müde geworden. Dazu kam“plötzlich” die Zeit, die sie nicht ganz verstehen konnte. Eine Zeit, welche sie von lauter-lauter verpennt hat. Die Zeit hat sich verändert, die Kunden haben sich verändert, sie hat sich verändert. Die Kunden, die sie so sehr geliebt hat, schauten die Ware an und verließen den Laden mit dem Satz:

 

“Herzlichen Dank Frau Gubenko, ich wollte mir diese Kissen aus der Nähe anschauen, weil ich diese im Internet bestellen wollte.”

 

“Dankeschön, dass sie wegen mir auf die hohe Treppenleiter gestiegen sind, um mir diese Tasche zu zeigen. Ich wollte sie mir nur aus der Nähe anschauen, weil….Internet….günstiger….bestellen”

 

“Könnten sie mir bitte diese Vase bestellen, ich bekomme sie nicht mehr im Internet…ausverkauft.”

 

Ihre Reaktion…?????????:” Ich habe Euch so geliebt. Ich habe für Euch meine Zeit, meine Kraft, meine Energie…Ich habe doch das… und ich habe doch dies…und die karierten Maiglöckchen…”

 

“Wenn du merkst, dass die Welt sich um dich herum verändert hat, dann ist es höchste Zeit, die Brille abzusetzen. Das muss gefeuert werden!

 

Sie war enttäuscht, sie hat gejammert, sie hat genörgelt und sie hasste das Internet.

 

Die Geschäfte wurden immer schlapper und die beiden, sie und Big Boss, haben sich entschieden zwei Geschäfte zu schließe. Sie hat weiter gejammert und genörgelt und fand ganz viele Gleichgesinnte in den benachbarten Einzelhandel Geschäften. Wie ein Virus verbreitete sich die Nörgler-Krankheit.

 

Irgendwann bemerkte sie, dass sie den Laden nicht mehr liebt, auch die Kunden nicht, auch die Mitarbeiter nicht. Sie liebte keinen mehr und Big Boss währe beinahe der nächste geworden, wenn sie sich nicht dazu entschieden hätte, dem Teufel in die Augen zu schauen.

 

“Wenn dir klar wird, dass das was du tust dir kein Spaß mehr macht, dann verlasse die Umgebung. Es ist Zeit für Veränderungen.

 

Sie setzte sich an den PC und tippte mit einem Finger auf die Tastatur. Was sie tippte, daran kann sie sich nicht mehr erinnern. Aber ganz sicher war es nicht: ”Wie verdient man Geld im Internet”. Nein, sie wollte wissen, was Ihre Kunden hier alles so toll finden. Sie hat gehofft die dunkle Seite der Macht zu entdecken.

 

Je länger sie sich mit dem Internet beschäftigte, desto mehr faszinierte sie die Digitale Welt. Sie lernte tolle Menschen auf Facebook kennen und wollte wissen, wie sie das mit der Technik alle so hinbekommen haben. Blog schreiben, Webseiten aufbauen, E-Mail einrichten.

 

“Ah du meine Güte! Wie kann ich diese Technik jemals verstehen?! Das ist ja, als ob ich jetzt beim Fallschirmsprung gleichzeitig einen Spagat machen sollte. Das ist doch so, als ob ich ein Blumenstrauss beim Kopfstand binden würde. Das ist ja irgend wie total unpraktisch, umständlich so richtig plump für Floristen! Ob ich das jemals verstehen werde.”- meinte sie.

 

“Wenn Du Bedenken hast, ob Du jemals etwas schaffen wirst, solltest Du einfach beginnen. Wenn die anderen es können, kannst Du es auch!

 

Sie wollte es tun. Aber am Anfang musste man so ungewöhnliche Dinger tun. Sie hat geflucht, sich geärgert und hin und wieder das ganze Internet zum Teufel geschickt.

 

In dieser Zeit hat sich Big Boss geärgert, weil sie inzwischen mit dem Internet mehr Zeit verbracht hat, als mit Ihm. Plötzlich stand sie zwischen 2, nein 3 Stühlen. Big Boss, das Internet und das Blumengeschäft. Sie arbeitete tagsüber im Laden, obwohl sie den Widerstand tagtäglich immer mehr verspürte. Sie saß brav neben dem Big Boss abends vor dem Fernseher und tat so, als ob. Und als alle geschlafen haben, setzte sie sich wieder an den PC und konnte es kaum abwarten, weitere neue Techniken zu erlernen.

 

Eine neue Leidenschaft wurde geboren. Und aus Hass ist Liebe entstanden.

 

“Wenn Du dich bei einer Beschäftigung glücklich und erfüllt fühlst, kannst Du davon ausgehen, dass es genau das ist, wonach du gesucht hast.

 

Sie begann Online Marketing für Ihren Laden zu nutzen. Erst wollte sie dem Big Boss zeigen, dass sie nicht nur Blumen binden kann, sondern doch in der Lage dazu ist, auch mit dem Kopf zu arbeiten. Sie hörte nicht auf die skeptischen Kollegen. Sie wollte an dem Laden alles, was sie gelernt hatte austesten. Noch wollte sie den Laden nicht ganz aufgeben, sondern dem ganzen eine neue Form geben. Sie wollte ein anderes Model erschaffen, welches mit der klassischen Selbständigkeit nichts mehr zu tun hatte. Sie begann zu experimentieren und:

 

Lernte im Internet neue Kunden kennen

 

Erreichte ihre alten Kunden und inspirierte sie mit schönen Bildern, neuer Ware und interessanten Angeboten

 

Sie nutzte die Facebook Werbung und neue Interessenten riefen sie im Laden an

 

Es gab tatsächlich Personen aus ihrer Umgebung, welche sie nicht kannte, auch diese hat sie auf sich aufmerksam gemacht

 

Sie bekam einen Auftrag von einem bekannten Fußballspieler und von Frank dem Hochzeitsplaner (Vox TV)

…und einiges mehr

 

“Wenn Du deine Leidenschaft gefunden hast – beschütze sie. Markiere dein Revier und habe Mut zu experimentieren.

 

Wow, das macht richtig Spaß. Und sie kam auf die Idee, alles was sie bereits gelernt hatte weiter zu geben. An Menschen, die ihre Ladengeschäfte mit der modernen Welt des Internets online verknüpfen möchten. An Menschen, die eine Veränderung wollen, aber nicht wissen wie und was sie überhaupt anders machen sollen.

 

Aber wie soll sie das anstellen? Sie ist doch kein Coach, Berater oder ähnliches. Sie ist eine einfache Floristin. Online Marketing hat sie ja gar nicht gelernt. Außerdem gibt es so viele Bereiche, welche sie selber noch nicht ausprobiert hat. Wie soll sie das weiter geben, wofür sie noch keine Gelegenheit hatte es selber um zusetzten? Sie sagt, dass man auf seinem Schaufenster ein Facebook Zeichen aufkleben soll und selber hat sie es immer noch nicht gemacht. Ein Schuster mit kaputten Schuhen?

 

Big Boss sagte: “ Wenn die Ärzte sich erst mal mit jeder Krankheit anstecken mussten, welche sie behandeln, dann hätten wir bald keine Ärzte mehr. Außerdem man lernt aus den Fehlern”.

 

Ok, verstanden.

 

Apropos Fehler, wie war es noch mal mit den Ärzten? Gut dass sie kein Arzt war, sonst hätte sie nicht nur einen Patienten zum Tode verarztet. Sie war auch froh darüber, dass sie kein Pilot war, sonst wäre alles bei dem ersten Fehler geblieben. Zum Glück hatte sie keine Probleme damit, Fehler zu machen. Sie hatte eher Probleme damit, dass ihr Wissen nicht ausreichen würde. Auch aus finanzieller Sicht, war Ihr Konto dem Tode nahe.

 

Dennoch gab sie nicht auf. Sie erinnerte sich an Edison mit 10.000 Versuchen, an Beate Uhse, welche ständig angeklagt wurde, an Anne Burda, welche erst mit 40 ihre eigen Firma gegründet hat, an Coco Chanel und an die Tupperwaren Verkäuferin Brownie Wise, dank ihr Herr Tupper überhaupt bekannt geworden ist.

 

Sie tat es. Sie ging den ungewöhnlichen Weg und schämte sich als “Coach” zu betiteln. Wer ist sie eigentlich? Wie soll sie sich nennen? Eine gelernte Floristin mit einem Chemie Studium und ein Online Marketing Coach ohne Ausbildung?

 

Big Boss sagte: ”Es ist wurscht, wie du dich nennst. Wenn jemand eine Mund-zu-Mund Beatmung benötigt, ist es ganz egal ob der Helfer morgens die Zähne geputzt hat oder nicht. Wichtig ist, dass du diesen Menschen aus der Miesere helfen kannst.

 

” Egal was Du tust, wie Du dich nennst und welche Ausbildung-Zertifikate Du im Schrank liegen hast – der Mensch steht immer an erster Stelle. Du bist der Retter, Helfer, Lehrer und Freund.

 

Immer mehr Menschen wurden auf sie Aufmerksam. Immer mehr Menschen stellten ihr Fragen. Immer mehr nannten sie “Kreativ im Business-Coach”. Sie ist aufgeblüht unter den Menschen, die sie immer noch so liebt, die sie verstehen möchte, welchen sie helfen möchte.

 

Sie liebt immer noch ihre Blumen und sie liebt Online Marketing und Ihren Big Boss. Denn es ist egal was sie tut, sie tut es mit großer Leidenschaft. Und die wichtigsten Personen in ihrem Leben sind immer noch Menschen geblieben auch diejenigen, die nach karierten Maiglöckchen suchen.

 

Ein bunter Online Marketing Strauß, Big Boss der immer noch schaut, wenn sie sich zulange mit dem Internet beschäftigt und tausenden von tollen Menschen, welche sie dank Internet kennen lernen und als Kunden gewinnen konnte.

 

Das macht total viel Spaß, zwei sehr unterschiedliche Berufe auszuüben. Blumen und Online Marketing. Klar kann ich das! Denn “sie” bin “Ich”, Big Boss ist gar nicht “Big”, sondern “Small”, Menschen sind immer noch für mich die wichtigste Inspirationsquelle.

 

Wenn Du immer noch das Bedenken hast, völlig unterschiedliche Berufe parallel auszuüben, dann kann ich Dir nur eins dazu sagen: Tu es! Man sagt, dass wir im Leben nur zwei Sachen bekommen können: Dass, was wir uns sehnlichst wünschen und das, wovor wir Angst haben.

 

“Technik zu erlernen ist keine Kunst, sondern eine reine Fleißarbeit, aber die Leidenschaft dazu Neues zu entdecken darf auf keinen Fall fehlen. Und wenn dir etwas nicht aus dem Kopf geht, dann ist das genau das, was du tun solltest.

 

Herzlichen Dank für deine Aufmerksamkeit,

Lena